• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist und dich Vorgestellt hast, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen. Viel Spaß im Forum.

Wunderschöner Schlüssel

Yasawa

Bekanntes Mitglied
Bei unserer letzten Runde ist dieser top Schlüssel ans Licht gekommen.
Leider ist er bereits zerbrochen und an einigen Stellen schon angeknackst und kurz vor dem Brechen.
Kann mir wer sagen, wie alt das gute Stück ist?
Dachte persönlich an Barock (da wäre es interessant, ob eher früh oder spät), andere meinten das Teil wäre noch älter.

Wie reinige und konserviere ich den am besten?
Detsilliertes Wasser? Wenn ja, wie lange soll er drinnen bleiben?

Gut Fund
Yasawa
 

Anhänge

bx812

Foren Inventar
Geiles Teil! Barock duerfte passen.
Vorsichtig manuell reinigen, groben Schmutz ab und vor allem Blasen aufmachen, da steht das Wasser drin. Dann Natronlauge anfertigen (dest. Wasser + Natron) mind. 4 Wochen einlegen, Wasser sollte mind. Raumtemperatur haben. Dann Fluessigkeitswechsel und 8 Wochen, danach Fluessigkeitswechsel und mind. 12 Wochen. Danach sollten sich alle schaedlichen Salze geloest haben.
Die anschliessende Trockung geschieht in einem Trockenschrank bei 50 - 60 Grad. Danach werden anhaftende Stoffe wie zB Sand mit dem Sandstrahlgeraet mit breiter Duese entfernt. (ohne die originale Oberflaeche freizulegen) Das gereinigte Objekt wird mit Paraloid B72 ueberzogen. Abplatzungen werden mit Paraloid B72 wieder angeklebt. Danach wird mittles Feinstrahlgeraet die originale Oberflaeche frei gelegt.
Notfalls wenn Du nicht strahlen kannst mit Feile, Schleifpapier oder Dremel, je nachdem wie gut die Substanz noch ist.

Auf KEINEN Fall Essig oder E Lyse nehmen.
 

Yasawa

Bekanntes Mitglied
Also sollte der mindestens 6 Monate eingelegt sein alles in allem?
Gab es da nicht so eine Faustformel a la pro x Jahre 1 Monat?

Besteht die Gefahr, dass der mir komplett auseinanderfällt?
Also vor allem an den Bruchstellen, die eh schon fast durch sind?
Gibt es schnellere Reinigungsmöglichkeiten, die ebenfalls gute Ergebnisse erzielen?
 

Joachim

Legende
Ich bin der Meinung egal was du machst , der Bröckelt ordentlich ,aber sehr schön.
Eingießen in Klarem Flüssigkunsstoff Sauerstoffentzug . alles wird gebunden
 

Yasawa

Bekanntes Mitglied
Das Eingießen wäre tatsächlich auch eine ganz nette Idee! Wie macht man das am besten?
Ist das Ergebnis dann komplett klar oder eher milchig?
Denke das wäre noch die schonendste Methode, um den nicht komplett zu verstören!
Wie kann ich denn sicherstellen, dass die 2 Bruchstücke einigermaßen zusammenbleiben beim Gießen?
 

bx812

Foren Inventar
Wenn er soweit ist kann ich Dir zum Arbeiten mit Fluessigmetall raten. Ich benutze Weicon Fast Metall Minutenkleber. Damit kannst Du abgefallene Teile wieder ankleben und mit ein wenig Geschick den Schluessel neu aufbauen. Wie schon in anderem Thread geschrieben, mein aeltestes so bearbeitetes Stueck hat bisher mehr als 2 Jahre gehalten. Ob es nach 5 oder 10 Jahren Probleme gibt kann ich nicht sagen. Nach der Behandlung mit Fluessigmetall die uebliche Prozedur mit Natronlauge. Die oben beschriebene Prozedur wird am archeologischen Museum Frankfurt betrieben und ich denke mal die haben genug Fachwissen ;-)
 

Yasawa

Bekanntes Mitglied
Danke für die ganzen Hinweise!
Ich gehe allerdings davon aus, dass das Einlegen den Schlüssel zerstören würde. Der gesamte vordere Teil ist hohl und enorm porös. Der würde mir wohl einfach zerfallen.
Hat jemand Erfahrungen mit Eingießen gemacht?
Angenommen ich mache gar nichts, was würde passieren?
 
Oben Unten