• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist und dich Vorgestellt hast, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen. Viel Spaß im Forum.

Wie starb Napoleon I. ?

V

Venator

Gast
„Ich will seziert werden“, soll Napoleon kurz vor seinem Tod seinem Leibarzt ins Ohr geflüstert haben. Am 5. Mai 1821 starb Bonaparte mit 51 Jahren auf der Atlantikinsel St. Helena nach sechsjährigem Exil. Einen Tag später obduzierte der Arzt Francesco Antonmarchi den Leichnam und diagnostizierte Magenkrebs als Todesursache. Trotzdem halten sich bis heute Gerüchte, Napoleon, der sich aufmachte, Europa zu erobern, sei von seinen Feinden vergiftet worden – Arsen soll es gewesen sein.

Für ein internationales Team aus Wissenschaftlern steht fest: Er wurde definitiv nicht vergiftet. Zwar seien in Haarproben des ehemaligen Kaisers Spuren von Arsen nachgewiesen worden. Die gefundenen Mengen hätten aber nicht ausgereicht, um ihn zu töten. Das Arsen wurde ihm auch nicht verabreicht. Napoleon atmete es selbst ein – die Wandfarbe in seinem Krankenzimmer verströmte das Gift. Für die Forscher kann es nur eins gewesen sein, das ihn tötete: Magenkrebs – so wie es Antonmarchi vor 186 Jahren aufzeichnete.

Tagebuch einer Krankheit

Napoleon zeigte die typischen Symptome der Krankheit, berichten die Forscher im Fachmagazin „Nature Clinical Practice Gastroenterology and Hepatology“. Wie aus den Memoiren des Kammerdieners Louis Marchand hervorgeht, siechte der Verbannte während seiner letzten Jahre auf St. Helana dahin. Er klagte über starke Magenschmerzen, hatte Fieber und schwitzte nachts so stark, dass er mehrmals das Nachthemd wechseln musste. Zudem erbrach er eine übelriechende schwarze Flüssigkeit. Im letzten halben Jahr verlor er über zehn Kilo Gewicht.

Napoleons Magenkrebs, so die neue Studie, war nicht, wie von manchen Experten angenommen, familiär bedingt. Sein Leiden war die Folge einer Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori, die durch die Ernährung begünstigt wurde. Der Essensplan Napoleons beinhaltete fast nur salzreiche und gebratene Speisen, dafür aber kaum Obst und Gemüse.

Auch wenn Napoleon nicht ins Exil geschickt worden wäre, oder von dort nach Frankreich zurückgekehrt wäre, hätte er wohl kaum noch eine Rolle auf dem europäischen Kontinent gespielt. Zu diesem Schluss kommen die Wissenschaftler am Ende ihrer Untersuchung. Angesichts seiner schlechten gesundheitlichen Verfassung in den Jahren vor seinem Tod hätte der Eroberer nicht mehr in den Lauf der Geschichte eingreifen können.
 
D

Deleted member 76

Gast
Also das Napoleon an Magenkrebs gestorben ist hab ich nicht gewusst.
Mir war nur vergiftet bekannt. Aber man lernt nie aus
 
M

MIGELE

Gast
GEWISSE THESEN SAGEN AUS DAS BONAPARTE VON SEINEN WIDERSACHERN ERMORDET WURDE - das habe ich auch bis jetzt geglaubt
Man lernt nie aus!
 

Holti

Foren Inventar
Beiträge
3.272
Damals wie heute, offiziell Magenkrebs inoffiziell vergiftet. Ist natürlich rein spekulativ ;-)
 
G

Gelöschtes Mitglied 1

Gast
Ich hab Napoleon in anderer Erinnerung. Keine Ahnung wo ich es aufgeschnappt habe. Ich hab geglaubt eine seiner Liebschaften hatte ihn auf dem Gewissen.
Aber ihr seht man lernt immer dazu. Weiber, Wein, und Anstrengungen bringen einen nicht um. Schlimmer sind Krankheiten.
 
Oben Unten