• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist und dich Vorgestellt hast, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen. Viel Spaß im Forum.

was könnte das sein?

Zettface

Ritterschaft Christi
Vorderseite 100%, aber Rückseite Speerträger definitiv NEIN !!!
Ist mir auch schon aufgefallen. Bei den allermeissten Münzen dieser Art wir der Speer mit dem Arm nach oben gehalten.
Bei Korkis Münze hängt der Arm eindeutig herunter. Deshalb bin ich bisher bei der Recherche gescheitert..... Aber wir nähern uns.
So macht das Freude.12348
 
Zuletzt bearbeitet:
wow, ihr habt adleraugen - ist mir gar nicht so aufgefallen, aber jetzt wo ihr es sagt, sehe ich es auch.

hmm, die raterei geht weiter - wie hipsniper geschrieben hat, vorderseite ist komplett identisch :thumbsup:
 

Hamsterson

Bekanntes Mitglied
Das ist in schwieriger Fall. Auch noch durch die weniger gute Erhaltung noch viel mehr erschwert.

Der Kaiser ist entweder Commodus oder Mark Aurel. Die beiden kann man oft rein optisch gar nicht voneinander unterscheiden. Da könnte die Legende Abhilfe schaffen, die fehlt hier aber leider vollständig. Ich tendiere aber eher zu Commodus, aber hier kann man nicht sicher sagen. Ich würde sagen 70% für Commodus, 30% für Aurel.

Auf dem Revers sehen wir eine Göttin bzw. Gott mit Speer, einem Schild und etwas in der rechten Hand. Wenn man dieses etwas genau erkennen könnte, könnten wir die Münze viel näher eingrenzen.

Zum Nominal. Vom Gewicht her, würde hier als erstes ein Dupondius in Frage kommen, aber die Kaiser aus dieser Zeit tragen auf den Dupondien eine Zackenkrone, was hier nicht der Fall ist. Hiermit scheidet Dupondius aus. Was bleibt ist ein As oder ein Sesterz. Ein As ist eine Münze aus Kupfer, die meist keine stabile Patina bildet und aus dem deutschen Boden als gleichmäßig abgelutschte Scheibe kommt. Sie sind auch meist rund und extrem selten über 10g schwer. Unsere Münze hat eine dicke Patina entwickelt, die aber durch aggressive Umwelteinflüsse zu sehr angegriffen wurde. Dieses Phänomen, mit teilweise intakter Patina und gleichzeitig starker Oxidation bzw. sogar Bronzepest auf einiger Bereichen der Münze, hat man sehr oft auf den Münzen aus Kupferlegierungen wie Messing bzw. Bronze. Und das sind die Materialien aus denen die Sesterzen und der bereits ausgeschiedene Dupondius hergestellt wurden. Lange Rede kurzer Sinn, es könnte hier nur um einen Sesterzen handeln. :)
 
mir ist schon geholfen, wenn sie ungefähr bestimmt wird. :thumbsup:

hab von römern leider keinen blassen schimmer, bei jüngeren münzen bin ich eigentlich sattelfest.
 

IndyJones

Legende
Die Rv. müßte die Gottheit Virtus mit Victoria in der Hand haltend sein.

00235Q000.jpg

Ich weiß es ist ein Denar aber die Rückseite ist ganz klar der Virtus mit Speer und Schild hält die kleine Victoria, die noch einen kleinen Kranz hält.
 
Zuletzt bearbeitet:

IndyJones

Legende
Hier haben wir das gleiche Motiv. Aber für wen es bis jetzt zu einfach war, die Gottheit auf der Fundmünze trägt Stiefel.

Das hast Du Dir doch selber beantwortet. Die weiblichen Götter tragen Gewänder, das Heißt die Beine sind bedeckt. Bei einer maskulinen Darstellung sind die Beine gespreizt und in diesem Fall mit Stiefel. Außerdem hat er die Hand am Speer nach unten verlaufend und man beachte er hält die kleine Victoria in der anderen Hand. Das heißt, man war siegreich und die Waffen ruhen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben