• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist und dich Vorgestellt hast, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen. Viel Spaß im Forum.

Tuellenbeil

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

bx812

Foren Inventar
Heute mit dem Golden Max im Wald gewesen, unweit von einigen Huegelgraebern, jede Menge Hohlwege die dort vorbei fuehren, jede Menge Schrott. Dann kam ein Signal aber ohne Leitwert. Gebuddelt und gebuddelt und ge.. auf ca 30 cm war ich dann dran am guten Stueck. Mein Erstes und wenn ich richtig Recherchiert habe weisst die rechteckige Tuelle auf den aelteren Typ Spaete Hallstadt - Latene Zeit.

AROZ3341.JPG CPXP1734.JPG FDTG1479.JPG Ich reinige das Teil morgen und mache noch einmal Fotos.
 

ROCKY-1971

Legende
Gratuliere
Wenn du Glück hast ist es ein Keltisches Beil
Keltisches Handwerkzeug - Beil
Keltische Beile sind meist als Tüllenbeile auf uns gekommen. Diese erforden Astgabeln als Stiel. Schaftlochäxte datieren ab dem späten Laténe.
www.antike-tischkultur.de
Drück dir die Daumen
Da hast aber noch einen Langen Reinigungsphase vor dir
Um das zu Entrosten CA 1-2 Jahre im Destiliertem Wasser . Anfangen mit Destiliertes Wasser mit Natriumhydroxid gemischt
Was ich auch vorschlagen würde
Bitte keine Elektrolyse oder Grobe Bürsten auf Dremel
Damit die Rost Patina nicht beschädigt wird
 

Holti

Administrator - Division B1
Teammitglied
Klasse Fund du Trüffelschwein :D

Wenn das ein Kelte ist wie Rocky sagt ... :dance: .... dann Glückwunsch
 

bx812

Foren Inventar
Gratuliere
Wenn du Glück hast ist es ein Keltisches Beil
Keltisches Handwerkzeug - Beil
Keltische Beile sind meist als Tüllenbeile auf uns gekommen. Diese erforden Astgabeln als Stiel. Schaftlochäxte datieren ab dem späten Laténe.
www.antike-tischkultur.de
Drück dir die Daumen
Da hast aber noch einen Langen Reinigungsphase vor dir
Um das zu Entrosten CA 1-2 Jahre im Destiliertem Wasser . Anfangen mit Destiliertes Wasser mit Natriumhydroxid gemischt
Was ich auch vorschlagen würde
Bitte keine Elektrolyse oder Grobe Bürsten auf Dremel
Damit die Rost Patina nicht beschädigt wird
Nee das war ein Anfaengerfehler damals mit dem Bolzen. Heut gehts mit ner Feile an die Blasen und groben Verschmutzungen, dann gehts ins dest. Wasser mit, wie Du schreibst, Natriumhydroxid. Auf dem Ersten Blick sieht es noch gut erhalten aus. Lag im Laubwald (jetzt) und gut durchlaessiger, steiniger Boden.
 

bx812

Foren Inventar
Danke Euch. Mal ein wenig vorgereinigt, wird noch ein paar Stunden dauern, dann gehts fuer die naechsten Monate ins Wasser. Schut mal wie tief die Tuelle ist, 2/3 des Beils

TCER1781[1].JPG VUCJ9664[1].JPG NSMH5369[1].JPG
 

Yasawa

Bekanntes Mitglied
Mal eine dumme Frage, aber wie wird as bei euch denn seitens der Archis/Gesetz gehandhabt?
Wenn du sagst, du warst "unweit von einigen Hügelgräbern" und im Wald suchen, dann handelt es sich doch dabei zum einen um ein archäologisches Erwartungsgebiet und gleichzeitig um einen Eingriff in ungestörten Boden?
Ist das dann soweit alles rechtens?
 

bx812

Foren Inventar
In Hessen "darfste" eh nicht im Wald suchen, egal ob mit oder ohne NFG, gibt gar keine mehr fuer den Wald. Wiese "darf" man auch nicht. Auf dem Acker grundsaetzlich 150 m Abstand zum BD.
 

Yasawa

Bekanntes Mitglied
In Hessen "darfste" eh nicht im Wald suchen, egal ob mit oder ohne NFG, gibt gar keine mehr fuer den Wald. Wiese "darf" man auch nicht. Auf dem Acker grundsaetzlich 150 m Abstand zum BD.
Heißt in anderen Worten hättest du dort nicht suchen dürfen?
Wie nah warst du denn an den Hügelgräbern dran?
Wie wird der Fund denn gehandhabt? Wird er gemeldet und wenn ja, wie?
 

Lechsonde

Bekanntes Mitglied
Also in Bayer (wo du ja auch her kommst) gilt 300m Abstand zum BD.
Bei den Fundmeldungen fahre ich die Strategie, lieber zu viel melden als zu wenig.
In den wenigsten Fällen möchte das Landesamt den Fund behalten.
 

Yasawa

Bekanntes Mitglied
Also 300m ist Unsinn! Es gibt keinen festgeschriebenen Abstand! Mit 300 ist man jedoch auf der sicheren Seite! Mein Archi meinte, selbst 150-200 reichen schon
 

bx812

Foren Inventar
Pass auf Yasawa bei uns sind in Jedem Wald ringsum Huegelgraeber. Mal mehr mal weniger und die stehen nun mal an den Altstrassen die hier durch gehen und diese sind erkennbar - Richtig, im Wald. Das Wort in der Naehe ist fuer den einen 50 m fuer den anderen 5 km. In meinem Fall waren es ca 1 - 1,5 km damit keiner auf die bloedsinnige Idee kommt ich wuerd da ein Loch rein buddeln wollen.
Als Abstand hier in Hessen wurde von der DSU beim Landesamt fuer Archeologie in Wiesbaden nachgefragt und es wurden 150 m als Richtlinie angegeben.
 

Andi

Legende
Heißt in anderen Worten hättest du dort nicht suchen dürfen?
Wie nah warst du denn an den Hügelgräbern dran?
Wie wird der Fund denn gehandhabt? Wird er gemeldet und wenn ja, wie?
Also 300m ist Unsinn! Es gibt keinen festgeschriebenen Abstand! Mit 300 ist man jedoch auf der sicheren Seite! Mein Archi meinte, selbst 150-200 reichen schon
Vielleicht bist du selbst der Archi.
Deine Fragen stellst Du jedenfalls auf eine Weise, die nur so von einem Wissenden kommen können.

Ich will dir nichts unterstellen, aber die Vermutung liegt sehr nahe.
Im Normalfall wär es auch kein Problem wenn du einer bist.
Normalfall bedeutet dass man von Anfang an mit offenen Karten spielt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten