• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist und dich Vorgestellt hast, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen. Viel Spaß im Forum.

Roemer bei Hannover

bx812

Moderator
Teammitglied
Beiträge
6.028


Was in den folgenden Jahren in Germanien geschah, ist allerdings schlecht überliefert. „Nicht einmal die Reihe der jeweiligen Oberbefehlshaber vor Ort lässt sich sicher erschließen“, erklärt der Wiener Althistoriker Reinhard Wolters. Festen Boden betreten wir erst wieder im Jahre 4 n. Chr. Damals kam es im Norden Germaniens zu einem „immensum bellum“ (gewaltigen Krieg), wie es der römische Schriftsteller Velleius Paterculus, als hoher Offizier ein Zeitzeuge des Geschehens, berichtet.

Den Oberbefehl übernahm der Stiefsohn und spätere Nachfolger des Kaisers Augustus, Tiberius. „Unsere Heere durchzogen ganz Germanien. Völker wurden besiegt, die kaum vom Namen her bekannt sind“, jubelte Velleius Paterculus. „Bald gab es nichts mehr, das man hätte besiegen können“. Das kann nur mit großen Truppenkonzentrationen gelungen sein. Zum Vergleich: Drei Legionen, wie sie für das Lager von Wilkenburg angenommen werden, entsprachen einem Zehntel der gesamten Heeresmacht des Imperiums.


Da muesste es auf dem Weg nach Hannover und von Hannover nach Kalkriese noch einige andere Lager geben.. und einige Schlachten geschlagen worden sein die bisher unbekannt sind
 
G

Gelöschtes Mitglied 1

Gast
Die waren sicher auch mal baden. Oder haben Wäsche gewaschen. Dabei viel sicher auch was in das Wasser.

Du musst angemeldet und freigeschaltet sein um Fotos sehen zu können.
Du musst angemeldet und freigeschaltet sein um Fotos sehen zu können.
 

Anhänge

    Du musst angemeldet und freigeschaltet sein um Anhänge sehen zu können.

bx812

Moderator
Teammitglied
Beiträge
6.028
Naja da waren ca 20000 Mann + Tross. Pro Tag ca 25 km gelaufen, da muesste es ja jede Menge Marschlager geben auf der Strecke. Fuer die Menge an Leuten finde ich allerdings die Anzahl der gefundenen Muenzen recht gering. Da waren wohl vorher schon einige auf dem Feld unterwegs ;-) bei google earth kann man die Grabung auch sehr schoen verfolgen.
 
Oben Unten