• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist und dich Vorgestellt hast, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen. Viel Spaß im Forum.

Recherche fuer Beginner

bx812

Foren Inventar
Ich habe hier mal ein paar Sachen ueber Flurnamen zusammengesucht. Einen Teil dieser gibt es auch in meiner Region und untenstehende Angaben haben in allen ueberpruefbaren Faellen gestimmt

Anhand von Flurnamen und Hohlwegen. Ich habe mal bischen was zusammen gesucht, soll eine Anregung sein selbst weiter zu forschen und vor Ort zu checken.

Zuerst: ca alle 20 KM, Tagespensum eines Ochsenkarrens in der Bronzezeit, alle 25 KM zu Zeiten von Pferdegespannen muessen sicherungsfaehige Rastplaetze mit Quelle vorhanden sein. Daraus entwickelten sich dann vermutlich die befestigten Hoehensiedlungen. Immer muss es Graeber, gerodete Ackerflaechen und einen Kultplatz gegeben haben. Gibt es ein Graeberfeld, gibt es logischerweise auch eine Siedlung nicht weit weg davon.

Einen Grossteil untenstehender Flurnamen stammt aus keltischer bzw germanisch / alamanischer Zeit und kommt zumindest in allen bergigen Gegenden in Deutschland vor. Einige die es bei mir gibt habe ich mit Hilfe der Schummerung getestet zB
Hardt steil, immer der Aufstieg von Altstraßen hinter Furten- ich habe hier zwei davon und beides sind Steigungen hinter einer Furt :)

Arns-, Arno- Krieger, meist für verteidigungsfähige Berge
Arz- Steil, ebenso für Kriegersitze
Ans- Siedlung
Allen- von alt
Asch- Höhe
Atten- Berg-
Baier- Mächtig
Banz- Berg
Bett- klein
Birk- Pferch
Bil- schroff oder klein
Bleß- Leuchtend
Bühl- Hügel
Eier- klein
Eller- langgezogen
Geba- Wache
Doll- Hügel
Dom- Grab
Dürre-n Wasser-

Galgen-, Richtplatz, - Gräber, Bestattungen an den meisten Galgen- berg, -pfad, weg usw stand nie ein Galgen, die meisten sind auch abgelegen von jeder Siedlung.

Heidensteine, Hoher Loh, Hainberg, Kapellenberg, Hexenplatz, Teufelstal, Petersberg, Ottilienquelle, Michaelskapelle verlassene keltische (besser antike, da unser Kapellenberg auf die Steinzeit zurueck geht) Siedlungen und Kultplätze

Hall- keltisch salz
Harras- Hof, Burg-
Hahn- hoch
Hardt- steil, immer der Aufstieg von Altstraßen hinter Furten
Heid- fast nie als Landschaftstyp möglich, wahrscheinlich für Nichtchristen, Gottlose
Hell- hoch-
Herren- vielleicht als Bezeichnung für die ersten einmarschierten Germanen
Hund- keltisch Wald-
Höll- Fels
Hörst- Sitz-
Katz- Gehege, ev. als keltische Siedlung, oft neben alten Grabanlagen
Kalte- Schmied, Grenz-, oder Übergang (vielleicht von cut) oft nahe entspr. Ausgrabungen
Knock- Schlag, Berg
Loiben, Liten, Letten, Leiten Eine alte Wegführung an oder auf einem Hang bzw. Bergrücken, oft mit Hohlwegen markiert
Linden- Hof, Gehege-
Loh- hoch
Oil- Fels-
Platte- Ebene
Pfarr- auch Pfaffen-, oft an Altstraßen, ev. aus der Zeit der militär. Christianisierung
Rück - Weg-, Höhenzug
Rot- gerodeter
Roter Berg, Rode Haag, Kahler Schlag, Bloßenburg, Bleß, Leuchten, Hell, Rodungen
Steiger-, Hard-, Trift- Weg aus Talsiedlungen heraus
Schul- Außerorts: eingeebnete Kuppe
Sand- Wasser-
Spiel- keltisch Abhang, Rand
Sulz- Matsch- (bsp der Ort Sulzbach)
Scheid- Pass
Stein-, Haug-, Buck-, Pöhl- wegesichernde Befestigung
Wal-, Wahl- Wall-
Wein- indogermanisch für Weg-

Haag, Hag steht zu der germanischen Wurzel *hag/ *haga/*hagaz/*hagjô/*hagjôn, „Umzäunung, Gehege“ und umfasst auch den Begriff „Schutz“ wie in hegen und behaglich. Umzaeunt kann ein Gehoeft oder Weiler sein. Der Hag bot auch Friedhöfen Schutz vor bösen Geistern, insbesondere wenn er aus Eiben oder Buchsbaum bestand.

Herrenberg (u.a. Oppidum bei Eisfeld, Oppidum bei Arnstadt): alle Arn-, Ehren-, Bern-, Herren- und Beerberge sind eine keltische Namensgruppe (aran, baran, barr, bara)

Burgberg/ -steig/ Alte Burg: deutschsprachig nicht als befestigter Wohnort nachweisbar, aber mit dem keltischen „alto bur“ = hochgelegener Wohnort; siehe auch „Bohr-Hügel“ (Struth-Suhl), mdartl. „bue-hüggel““ = Schutzort (Loiben = Aufstieg) - gibt es aber auch als Burg

„Eiserne Hand“: keltisch „aithan- anned“ = Bergwohnung, Berghaus, dort Platz für Vorspanndienste

Tiernamen wie Hahn-, Hund- oder Katz. Alle Versuche sie zu übersetzen lösen Unzufriedenheit aus. Ich weiß aber, dass sie immer an Höhenwegen und im Zusammenhang mit prähistorischen Siedlungen auftreten

Hier ein paar Beispiele

Beispiel-siedlung.jpg

1 Kultstaette, 2 Quelle, kuenstlich erweitert, 3 Grabstaetten, 4 Hohlwege

hardt.jpg hardt-schummerung.jpg

Flurname Hardt - Anstieg nach einer Furt (oder Wasserueberquerung) unten der Bach, darueber die Hohlwege.

Viel Spass bei der Recherche

Hier noch eine alte Karte

Schmittsche Karte von 1744

Kapellen und Muehlen sind eingezeichnet, moderne Karte kann hinterlegt werden (dazu ist aber glaub ich das Original zu ungenau)
 
Zuletzt bearbeitet:

bx812

Foren Inventar
Leider wurde die Schaerfe rausgenommen. Wenn Du was besser sehen willst dann screenshot machen und im Grafikprogramm Kontrast rauf und Helligkeit runter bis Du was erkennst
 
Oben Unten