• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist und dich Vorgestellt hast, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen. Viel Spaß im Forum.

Neue Burg angesondelt

Christian89

Bekanntes Mitglied
Ich nehme Ätznatron, ist schonender als Lyse. Oxalsäure benutze Ich nur bei Sachen die noch Farbe unter dem Rost haben, zum Beispiel WH Helme etc.
 

bx812

Foren Inventar
Gratuliere, sehr schon gefunden. Wenn unberuehrt liegen das sicher auch noch grosse Teile, Aexte etc. Nix Natron, Saeure etc!!! Manuell mit Feile und Dremel werden sie am schoensten. Sind sie am auseinanderfallen dann mit Fluessigmetall reparieren. Kann gern Fotos darueber posten, bzw den bereits im Forum vorhandenen Beitrag dazu suchen. Und daran denken beide Seiten haben geschossen muessten also oben wie unten welche liegen nach Indy bis 250 - 300 Meter Reichweite. Ganz rechts ist uebrigens ein Brandpfeil.
https://sondenforum.de/themen/eisen-mit-fluessigmetall-aufarbeiten-ma-pfeilspitzen.3429/ das ist der Beitrag, ganz unten das Ergebniss. Dran denken die muessen fuer ca 7 - 8 Monate ins destillierte Wasser, dieses 1x in der Woche wechseln und austretende Mineralisierung vom Fund reinigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Christian89

Bekanntes Mitglied
Ich kann die Bolzen aber nicht mit Dremel und Feile entsalzen. Das ist aber sehr wichtig, sonst zerfallen die in paar Jahren. Die werden beim richtigen ph Wert (den ich mit Ätznatron erreiche gewässert. Positiver Nebeneffekt ist die gleichzeitige Entrostung
 

bx812

Foren Inventar
Deshalb mit Fluessigmetall behandeln und dann ab ins dest. Wasser. Siehe oben. Wenn Du sie mit Saeure behandelst sehen sie Scheisse aus und im Wasser zerfallen sie Dir. Alles schon gehabt.
 

Sondengeher

Foren Inventar
Ich würde sie etwas mit Dest. Wasser entsagen und dann kurz bürsten und konservieren
Entweder in flüssigen Paraffin einkochen oder mit Paraolid oder wie das heißt
Aber jeder wie er will und kann
 

Trinidad

Bekanntes Mitglied
Glückwunsch auch von meiner Seite !!

Wie weit bist Du immer von der Burg weg um Armbrustbolzen zu finden, oder kann mna das nicht so pauschal fest machen ?
Ich frage nur deswegen, weil ich auch gerne mal welche finden würde

Danke
 

Christian89

Bekanntes Mitglied
Glückwunsch auch von meiner Seite !!

Wie weit bist Du immer von der Burg weg um Armbrustbolzen zu finden, oder kann mna das nicht so pauschal fest machen ?
Ich frage nur deswegen, weil ich auch gerne mal welche finden würde
Die liegen schon ein gutes Stück weg. Allerdings würde Ich an deiner Stelle beachten wie groß das BD ist.
 

bx812

Foren Inventar
Brandpfeil lang gibts auch einige Formen ohne Korb. Masse wird draufgeschmiert und angezuendet. Ich habe hier schon 3 verschiedene Formen von Brandpfeilen liegen, die Formen unterscheiden sich regional und natuerlich zeitlich
Und wurden so gut wie nie eingesetzt
Au Backe gefaehrliches Halbwissen! Brandpfeile wurden sehr wohl oft und gerne eingesetzt besonders im Belagerungsfall! Teile von Burgen und auch Vorburgen waren haeufig aus Fachwerk / Holz / mit Stroh gedeckt. So war das auch an der Burg an der ich unterwegs bin. Und was glaubste genau dort wo die Vorburg aus Fachwerk war lagen auch die Ersten Brandpfeile.

Also das mit dem Korb ist Kaese. Kann aber muss nicht - Aufwand in der Herstellung, gerad wenn Du jemanden belagerst und die Pfeile vor Ort in Mengen geschmiedet werden muessen.

@Trinidad wenn welche da sind liegen sie ueberall rum oben wie auch unten, meist haben ja beide Seiten geschossen, macht ja sonst keinen Sinn... Reichweite ca 250 - 300 m
 
Zuletzt bearbeitet:

Christian89

Bekanntes Mitglied
Hast du dazu auch eine vernünftige Quelle? Brandpfeile waren laut einem wissenschaftlichen Text zu Folge so gut wie nie im MA im Einsatz. Kannst mal Bilder von deinen Pfeilen schicken?
 
Oben