• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist und dich Vorgestellt hast, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen. Viel Spaß im Forum.

Münzquote

Prolin

Experte
Ich wollte mal fragen, ob ihr eine Schätzung abgeben könnt, wie viele Münzen ihr pro Acker in etwa findet.

Ich habe jetzt die erste Erlaubnis vom Bauern für ein 34.000qm (3,4ha) Zuckerrübenfeld bekommen und habe dort etwa 6-7h gesucht. Leider lediglich 1 einzige Münze, die tot war und nicht zu erkennen war gefunden. Auch sonst waren die Funde auf dem Feld sehr sehr mager. Ein völlig zerstörtes Matchbox Caterpillar Auto, laut Internet 1958-1961 gebaut worden, diverse Hülsen und wie immer das gerillte Granatsplitterteil, das ich neulich gepostet habe etwa 50-100x gefunden, da es mit super Leitwerten angezeigt wird. Für 34.000qm die ich systematisch abgegrast habe, fand ich das sehr sehr mau..

Könnte es sein, dass der Acker vielleicht schon ein mal begangen wurde oder einfach schlecht war? Bei jedem Youtube Video das ich sehe werden pro Acker teilweise ein Dutzend Münzen gefunden und etliche interessante Knöpfe. Kein einziger Knopf war auf 34.000qm zu finden. Auch wenn man Livestreams schaut, bei denen man sicher sein kann, dass keine schlechten Funde rausgeschnitten wurden, sind immer unzählige Münzen dabei...

Gibt es eine grobe Faustformel oder kann das jemand schätzen? Z.B. durchschnittlich 5 Münzen pro Hektar Acker oder dergleichen :crazy:
Findet man Münzen auch an Orten, wo damals kein Weg lang ging? Oder muss es immer ein Acker sein, der auf einem alten Handelsweg liegt?
 

Mario

Legende
Das ist vollkommen verschieden. Jungfräuliche Äcker gibt es vermutlich kaum noch aber jeder Acker hat noch irgendwas zu bieten sobald er umgeackert wurde. Mal mehr mal weniger :) Kann man absolut nicht pauschalisieren ;) Natürlich gibt es viele Äcker auf denen Münzen zu finden sind bei denen kein Handelsweg durch gegangen ist. Vielleicht sogar teilweise mehr da die noch nicht ganz so abgesucht wurden. Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Pelle

Foren Inventar
Das hängt von vielen Faktoren ab und ist nicht zu pauschalisieren.
Als Faustformel, wenn es so etwas überhaupt gibt kann man sagen, dass Da wo viele Menschen gelebt haben auch dementsprechend viel liegt. Das ist natürlich überwiegend Müll.
Aber über die vielen Jahrhunderte haben viele Menschen etwas verloren. Fährst Du z. B. in ein ganz junges Dorf (z.B. 200 Jahre alt) welches auch noch sehr weit vom Schuss liegt, wirst auch nicht viel finden. Es ist halt alles nich zu jung.
Aber das alles hier aufzuschreiben bedarf viel Zeit. Es sind so viele Faktoren.
Viele Sondler suchen sich extra die Wege/Äcker/Wiesen/Wälder aus, wo früher etwas los war z. B. eine große Schlacht, alte verschlungene Wege usw. Da liegt natürlich immer irgend etwas. Ein wenig Recherche musst Du betreiben. Sonst wird es eventuell schwierig und bist gefrustet.
Zum Schluss gilt eines zu sagen, Deutsche Böden sind voll mit schönen Dingen. Sie wollen nur gefunden werden.
Und nich eines, die Technik wie Man(n) sondelt spielt auch eine große Rolle. Hier gilt es auch einiges zu beachten.
Wünsche Dir für die Zukunft eine ruhige Hand und eine gewisse Spürnase und natürlich viel Glück. Denn das gehört auch dazu.

Gruß Pelle
 

Prolin

Experte
Danke für die ausführliche Nachricht.
Recherche habe ich natürlich betrieben, der Acker liegt 50m neben einem alten römischen Steinbruch, der auf einer alten Karte eines Museums verzeichnet war. Daher vermute ich, dass mir schon jemand zuvor gekommen ist.. Andererseits wären dann die ganzen Hülsen und Kupfer/Bronze-Bombensplitter ja nicht mehr im Acker gewesen...
 

Pelle

Foren Inventar
Das mit den vielen Granatsplittern lässt sich dann aber auch einfach erzählen.
Wenn ich auf einem Acker bin und ich dauernd Hülsen finde, merke ich mir den Leitwert. Somit grabe ich dann einfach nicht mehr. Das andere ist dann natürlich, dass Du andere Funde mit demselben Leitwert überlaufen könntest.
 

Cornholio

Bekanntes Mitglied
Mahlzeit!

wenn du eine Zeitlang jedes Signal ausbuddelst entwickelst du ein Gefühl dafür was lohnt zu graben.
Eine „Quote“ dafür gibt es nicht. Ich hatte schon 2 mal Silber in einem Loch, danach 2 oder 3 Bahnen auf dem Acker gar nichts.
Mein Kollege mit dem Garret ATX sagt z.B. Alle 100 Löcher ist was dabei.

Ich höre mittlerweile auf meinen Bauch, wenn innerhalb ein paar Metern mehrmals 60-65 Leitwert auftaucht und auch noch etwas länglicher ist. Sind zu 98% Hülsen.
Ein oder 2 der Dinger Buddel ich dennoch immer aus
 

Sondel-Oink

Foren Inventar
Also @Kronkorkenpirat musst du von dieser frage fern halten , denn was der so an münzen zieht , das geht auf keine kuhhaut . Der findet in einem monat mehr münzen , als ich in den letzten 15 jahren . Natürlich kommt es darauf an , wo man sucht , aber auch hier ist es reine glückssache , ob man etwas findet oder nicht . Bei mir in der kante ist es schon ein glückstreffer , wenn ich eine münze pro woche ziehe , ansonsten nur schrott und munition .
 

Uwe H.

Bekanntes Mitglied
Hast du mal gecheckt ob der Detektor richtig arbeitet? Einfach mal paar Reichspfennige in unterschiedlichen Tiefen flach einbuddeln und festtreten.
Achso. Du hast noch keine Reichspfennige. 10 Cent gehen auch.:crazy:
 

Sondel-Oink

Foren Inventar
Hast du mal gecheckt ob der Detektor richtig arbeitet? Einfach mal paar Reichspfennige in unterschiedlichen Tiefen flach einbuddeln und festtreten.
Achso. Du hast noch keine Reichspfennige. 10 Cent gehen auch.:crazy:
Sollte sein md nicht richtig eingestellt sein , dann ist dein tipp ja sinnlos , wenn er die münzen flach einbuddelt , dann ist er die kohle los .:whistling::whistling:
Das liegt aber nicht immer am md , es ist wie gesagt reine glückssache , genau wie lotto spielen . Entweder du hast die richtige zahl , oder nicht . Meiner ist auch in-ordnung , und wenn eine münze auf dem feld liegt , dann finde ich sie auch , aber es ist wie gesagt ein glücksspiel .
 

Uwe H.

Bekanntes Mitglied
Verstehe ich nicht. Er gräbt die Münzen ein und schaut ob der Detektor die findet. Wenn ja. Ok. Den Fehler kann man ausschließen. Wenn nein, Fehler beheben und Testmünzen ausgraben. Kann mir nicht vorstellen das bei 3,6ha nichts gescheites kommt. Vielleicht liegt auch an der Lauftechnik. Wenn ich mir manche YouTube ansehe... die lassen zwischen jeden Schwenk 50m Platz
 

Hamsterson

Legende
Man müsste nicht irgendwelche beliebige Felder flächendeckend absuchen, sondern erst die Felder und die Feldbereiche mit erhöhter Fundkonzentration finden und die dann sorgfältig ablaufen. Alles andere macht wenig Sinn da kontraproduktiv, es sei denn man ist auch ohne Funde gern draussen.
 

Prolin

Experte
An Experimente habe ich auch mal gedacht.. Habe bisher ja lediglich eine 1 reichspfennig münze, die aber völlig tot ist und eine schön erhaltene 50 rentenpfennig Münze. Die könnte ich mal eingraben.

Habe ja den Nokta Makro Simplex und grabe derzeit ALLES, was kein Eisen ist. Finde die Leitwerte ohnehin immer sehr unkonstant.. 50% meiner Gegenstände springen ziemlich im Leitwert. Z.b. dann springender Leitwert 30-65 oder 65-90. Richtig Konstante Leitwerte habe ich eigentlich fast nur bei Eisen, das natürlich 0-15 hat, aber in den meisten Fällen exakt den Wert 4.

Werde dazu aber mal Experimente machen. Habe auch oft den "Doppler-Ton", der soll ja erscheinen wenn es vermutlich eine Münze ist. Er erscheint aber jedes Mal bei dem seltsamen Teil, dass ich ständig finde.

Einstellen kann man bei dem Makro ja nicht so ultra viel. Ich laufe auf dem Feldmodus. Der Parkmodus gefällt mir irgendwie nicht und der Strandmodus macht ja keinen Sinn. Verschiedene Frequenzen habe ich noch nicht ausprobiert, schließlich klappt es ja mit den Signalen. Überall wo er mir einen Wert >15 anzeigt, ist auch definitiv kein Eisen drin, der MD funzt also. Nur sind viele Werte halt sehr sprunghaft, sodass ich nicht sagen kann "Okay Leitwert 90 = Alu-Münze", da ich seltenst einen konstanten Wert habe.

Alu wird bei mir auch meistens mit einem 20er Wert angezeigt. Die obligatorische Alufolie im Boden liegt bei mir immer im Bereich 20-25. Eigentlich müsste Alu aber ja im 90er Bereich sein. Zumindest soll die "sich regen bringt segen Alu Münze ja immer bei 90-100 sein". Ich muss da einfach mal verschiedene Sachen einbuddeln und mir die Ergebnisse notieren..
 

Sondel-Oink

Foren Inventar
sondern erst die Felder und die Feldbereiche mit erhöhter Fundkonzentration finden
Was ist das denn für eine aussage ?
Wenn ich wüsste wo alle felder sind , die eine erhöhte fundkonzentration haben , sprich : übersät sind mit funden , dann müsste ich mir nicht die mühe machen hunderte von feldern abzulaufen , ohne etwas nettes zu finden , sondern gleich auf die felder gehen , wo es sich lohnt . Ich weis ja nicht , wie du diese aussage erklären willst , aber hier sind alle normale sondler , und keine hellseher . :think::think::think:
 

Hamsterson

Legende
Was ist das denn für eine aussage ?
Wenn ich wüsste wo alle felder sind , die eine erhöhte fundkonzentration haben , sprich : übersät sind mit funden , dann müsste ich mir nicht die mühe machen hunderte von feldern abzulaufen , ohne etwas nettes zu finden , sondern gleich auf die felder gehen , wo es sich lohnt . Ich weis ja nicht , wie du diese aussage erklären willst , aber hier sind alle normale sondler , und keine hellseher . :think::think::think:
Ich habe ja nicht geschrieben, dass man wissen sollte, wo die ergiebigen Flächen liegen, sondern, dass man sie finden sollte und auf solchen die meiste Suchzeit verbringen. Man kann natürlich auch mitten im Nirgendwo laufen und hoffen, dass man früher oder später auf etwas stößt oder man hilft dem eigenen Glück etwas nach.

Wie man die Felder mit erhöhter Fundkonzentration findet, ist auch mehr oder weniger bekannt. Für einen Anfänger hat man beinahe Fundgarantie auf ortsnahen Ackerflächen. Das gilt vor Allem für die Orte, die in letzen Jahrhundert nicht zu sehr gewachsen sind. Da würde ich auch empfehlen anfangen zu suchen. Auch die ortsnahen Äcker macht es keine Sinn komplett abzuchen, sondern kann man schnell begehen, falls es die Oberfläche zulässt (kein bzw. wenig Bewuchs, gut abgeregnete Oberfläche) bzw. einzelne Bahnen mit 10-20m Abstand mit Detektor ablaufen. Da, wo auf der Oberfläche verstärkt Keramik vorkommt bzw. sich erhöhte Eisenkonzetration mit Detektor orten lässt, sind auch die Buntmetallfunde. Auf solchen Flächen sucht man auch fleißiger.
 

Prolin

Experte
So zur Münzquote:

heute war ich nur etwa 90 Min auf einem weiteren Acker und hatte deutlich interessantere Funde:

- 1 Taschenuhrdeckel aus Kupfer
- 1 Taschenuhrdeckel mit Fuchsverzierung offenbar aus Silber
- 1 Uhrwerk einer Taschenuhr sprich Zahnräder
- Ein Taschenmesser / Klappmesser
- 1 schön verzierte Gürtelschnalle
- 1 interessanter Knauf (habt ihr Ideen?!)
- 2 Münzen und ein Knopf

Münze 1 ist tot, man kann nur „Heller“ erahnen, Münze 2 ebenfalls tot, mit Taschenlampe kann man erkennen „ IIII Heller, 1792“. Auf der Rückseite erkennt man das Wappen von Köln.

im Anhang ist ein Bild von der Münze im guten Zustand.

Ein super Tag, morgen gehe ich nochmal hin, habe nur Bruchteile geschafft!
 

Anhänge

Pelle

Foren Inventar
Mensch Prolin. Da haste aber mal was vorgelegt. Die Schnalle is ja mal richtig sauber. Die gefällt mir sehr gut.
Ich freue mich für dich. Und deine Quote hat sich auch erledigt.
Super gemacht.
 
Oben Unten