• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist und dich Vorgestellt hast, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen. Viel Spaß im Forum.

Marcus Antonius Legion-Denar Fälschung?!

Zulu

Münz-Sauger
Hallo zusammen,

hatte vor einiger Zeit mal einen Silberdenar gefunden der schon echt ungewöhnlich ist. Einen Legion Denar von Marcus Antonius 32-31 v. Chr. Römische Republik, aber löchrig, hohl und man kann Reste von Kupfer erkennen im Inneren. Für mich ist das eine Fälschung, typisch mit Kupferkern. Aber in so einem relativ gutem Zustand noch nie gesehen. Würde mich interessieren was @IndyJones dazu sagt :bomb::crazy::waiting:?!
Gefunden in Lothringen (FR / 54), 1,7 cm groß, ca. 1,5g ''leicht''
capture-20190410-155859.pngVorderseite ist noch recht gut erhaltencapture-20190410-155831.pngdie Rückseite...capture-20190410-160259.pngDas Bild ist zur Veranschaulichung der Löcher

Freue mich auch euere Meinungen!

Lg

Zulu
 

Bayern Mark

Foren Inventar
Intresannt Gratuliere zum Fund würde gern weiterhelfen aber Buch über Römische Münzen habe ich noch nicht S :thumbsup:orry.
 

Zulu

Münz-Sauger
Bin grad dabei was darüber zu lesen: Offizielles Falschgeld als Notgeld in Krisenzeiten.
 

IndyJones

Legende
So hier mal etwas zu dem Thema:

Fälschungen: Die Ohnmacht des Römischen Staates

Sozusagen seit der Erfindung der Münze gibt es Fälschungen . Das Ausmass der Fälschertätigkeit in römischer Zeit war trotz drakonischer Strafen bedeutend. Bei den meisten römischen Fälschungen handelt es sich um Denare, die nicht aus Silber bestehen, sondern aus versilberter Bronze. In Augusta Raurica wurde eine Werkstatt entdeckt, in der man solche Fälschungen hergestellt hatte. Die Funde erlauben es, den Fälschern bei ihrer Tätigkeit übe r die Schulter zu blicken: Zunächst gössen sie gerippte Bronzestäbe , deren einzelne Teile danach abgetrennt und flachgehämmert wurden. Diese Scheibchen - die sog. Schrötlinge - wurden mit einem Silber-Kupfer-Granulat überzogen und im Ofen erhitzt. Dann legte man die versilberten Schrötlinge zwischen zwei Münzstempel , in die das Münz - bild seitenverkehrt eingraviert war, und prägte sie durch einen kräftigen Hammerschlag.

Nachahmungen: Ein notwendiges Übel
Neben eigentlichen Fälschungen waren Münzen sehr verbreitet, die ebenfalls nicht aus offiziellen Prägestätten stammten. Im Gegensatz zu den täuschenden Fälschungen ist ihre Qualität teilweise so schlecht, dass kein Mensch sie als offizielle Erzeugnisse betrachtet hätte : Abgesehen vom teilweise miserablen Stil passen die Vorder- und Rückseite oftmals nicht zusammen, und die Schrift ist in vielen Fällen völlig unverständlich . Solche Prägungen nennt man heute Imitationen oder Barbarisierungen. Sie entstanden in Zeiten und Gegenden, in denen nicht genügend Kleingeld vorhanden war, um die Bedürfnisse des alltäglichen Handels zu befriedigen.


Lesen und sich wohlfühlen ! Lesen Leute, lesen und weiterbilden, sonst verpaßt man vieles in dieser Welt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zulu

Münz-Sauger
Sehr interessant, danke dafür @IndyJones
Habe auch schon einige barbarische Imitationen gefunden: hier ein kleiner ''Foli'' aus dem II. - III. Jhd. n. Chr.
capture-20190410-182258.pngcapture-20190410-182326.png
 

Jarod71

Legende
Echt oder aus der Zeit gefälscht- dennoch super Zeitzeugnis! :thumbsup:
Bisschen anders wenn die jemand heute noch bastelt und vergräbt...
 
G

Gelöschtes Mitglied 453

Gast
Schöner Fund Gratuliere
Diese nennt man auch Superate oder so
Solche gibt es auch bei uns, die Münzfälschung ist so Alt wie die Münzen selber
 

Hamsterson

Legende
Subaerat. https://de.mimi.hu/numismatik/subaerat.html

Ich durfte auch schon einen erwischen.
[automerge]1555091953[/automerge]
Das sind Antoniniane. Von den Folles sehr leicht durch die Zackenkrone zu unterscheiden. Es gibt zwar auch sehr wenige Folles mit Zackenkrone, aber der Anteil deren ist verschwindend gering.
https://en.wikipedia.org/wiki/Barbarous_radiate
Und datieren kann man die barbarisierten recht einfach. Die meisten liegen in der Zeit von 268-274 und sind keine barbarisierte Münzen, sondern gelten als offizielle Prägungen, sprich waren bei den Römern im Umlauf. Sie werden auf gleichen Siedlungen gefunden, wo neben "barbarisierten" nicht barbarisierte aus gleicher Zeit rumliegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zulu

Münz-Sauger
Offizielle Fälschungen oder inoffizielle Prägungen inoffizieller Prägestätten... :waiting: oder Original-Kopien...ich bin leicht verwirrt:lol::lol:
Lese mich einwenig durch den Käse. Aber schön das da einer ist dem ich einwenig auf die Nerven gehen kann mit meinen Fragen:crazy::D
Hab auch einige Foli und Numi mit Zackenkrone. Da sind auch einige die ich immer noch icht ganz bestimmen kann wenn du Lust und Zeit hast kannst du mir ja einige betimmen?!:rolleyes:
 
Themenersteller Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Y Fund Identifizierungen-Ufos? 11
Oben Unten