• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist und dich Vorgestellt hast, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen. Viel Spaß im Forum.

Genehmigungspflicht

I

iRolleder

Gast
Hallo,

mittlerweile habe ich schon einige Recherchen angestellt. Primär geht es mir um Thüringen. Das thüringische DSchG hat das unbeliebte Schatzregal und folglich bleibt beim Fund eines Kunstwerks nur das Urheberrecht bei Erstveröffentlichung. Der Fund ist weg. Bauern haben daher vermutlich auch eher kein Interesse, das jemand über die Äcker wandert. Unabhängig davon bleibt die Frage ob man sich immer für einen Sondelausflug eine Genehmigung vom Amt holen muss oder ist dies nur für geschützte Bereiche erforderlich?

Will heißen, darf ich drauf los sondeln wenn der Grundstücksbesitzer einverstanden ist oder muss ich mir zusätzlich eine Grabungsgenehmigung einholen. Und wenn ja, wie. Schriftlich oder antworten die Ämter auch mal auf E-Mail?

Grüße
 
N

Nokin

Gast
Du musst dich an deinen Kreisarchäologen wenden. Das findest du i.d.R. über google raus oder wenn du bei deinem Kreishaus anrufst und dort fragst.
Dann machst du einen Termin bzw. wendest dich via email an den Archi mit der Anfrage um eine Nachsuchegenehmigung.

Dann trefft ihr euch, quatscht kurz und wenn das alles passt wird der dich zu einem Seminar anmelden wo du das nötige know-how erfährst und anschl. vom Kreisarchäologen deine Genehmigung erhälst.

Sehr wahrscheinlich wirst du dann eine Gemarkung zugewiesen bekommen wo du suchen darfst. Im ersten Moment klingt das vielleicht uncool weil es klein erscheint. Bei näherer Betrachtung dann aber doch größer ist als du denkst. Bis du da überall gesucht hast vergeht sehr viel Zeit.

Erlaubnis vom Grundstückseigentümer musst du dir trotz NFG immer holen. Sprich auch den Bauern fragen ob du aufs Feld darfst. Wälder sind tabu.

Bei archäologisch wertvollen Funden musst du alles einmessen und melden. Im schlimmsten Fall wollen die das dann mal kurz sehen, fotografieren etc. und dann bekommst du deinen Fund relativ schnell wieder. Wenn du nicht grade irgendwas richtig krasses findest was ins Museum gehört darfst du es meist behalten.

Alles recht entspannt würd ich sagen
 
I

iRolleder

Gast
Klingt ja nach einer sehr aufwändigen Angelegenheit. Kannst du mir mehr über das Seminar und das Einmessen erzählen?

Also bekommt man ein Gebiet zugewiesen wo wahrscheinlich ohnehin nichts zu erwarten ist? Und warum nicht im Wald?
 

bx812

Moderator
Teammitglied
Beiträge
6.008
Seminar gibts nicht ueberall, zB in Hessen nicht. Gemarkungen kannst Du Dir in der Regel aussuchen. Ausserdem, auch das ist unterschiedlich in den Bundeslaendern - im 1. Jahr OHNE Sonde. Wirste mit erwischt wars das. Wirste spaeter irgendwo ausserhalb deiner Gemarkung erwischt wars das auch. Aber informieren kostet ja nichts ;-)
 
I

iRolleder

Gast
Ok, soll man dann 1 Jahr lang mit Schaufel und Pinsel über die zugewiesene Fläche?
 

bx812

Moderator
Teammitglied
Beiträge
6.008
Mit den Augen gucken :D Scherben sammeln und abliefern, mit Positionsmeldung. Bloed nur wenn einer Militaria sucht ;-)
 
N

Nokin

Gast
aufwändig ist das überhaupt nicht. email schreiben, hinfahren und kurz reden...das wars erstmal und dann zum seminar und fertig.

Mit einmessen meine ich Fundort mit GPS markieren. Über das Seminar kann ich nicht wirklich was sagen...warte auch noch auf meinen Termin. Ist aber halt viel Theorie und u.U. noch sowas wie du mit Granaten etc. umgehst wenn du welche findest.

Also son Gespräch mit nem Typen vom Ksmpfmittelröumdienst usw.
 
G

Gelöschtes Mitglied 203

Gast
Du musst dich an deinen Kreisarchäologen wenden. Das findest du i.d.R. über google raus oder wenn du bei deinem Kreishaus anrufst und dort fragst.
Dann machst du einen Termin bzw. wendest dich via email an den Archi mit der Anfrage um eine Nachsuchegenehmigung.

Dann trefft ihr euch, quatscht kurz und wenn das alles passt wird der dich zu einem Seminar anmelden wo du das nötige know-how erfährst und anschl. vom Kreisarchäologen deine Genehmigung erhälst.

Sehr wahrscheinlich wirst du dann eine Gemarkung zugewiesen bekommen wo du suchen darfst. Im ersten Moment klingt das vielleicht uncool weil es klein erscheint. Bei näherer Betrachtung dann aber doch größer ist als du denkst. Bis du da überall gesucht hast vergeht sehr viel Zeit.

Erlaubnis vom Grundstückseigentümer musst du dir trotz NFG immer holen. Sprich auch den Bauern fragen ob du aufs Feld darfst. Wälder sind tabu.

Bei archäologisch wertvollen Funden musst du alles einmessen und melden. Im schlimmsten Fall wollen die das dann mal kurz sehen, fotografieren etc. und dann bekommst du deinen Fund relativ schnell wieder. Wenn du nicht grade irgendwas richtig krasses findest was ins Museum gehört darfst du es meist behalten.

Alles recht entspannt würd ich sagen

Aber nicht in Thüringen... Du benötigst definitiv eine Genehmigung, die du leider nicht bekommen wirst. Thüringen ist sehr streng im Umgang mit Sondengängern.
[automerge]1534304479[/automerge]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
N

Nokin

Gast
ok meinte in meinem Beitrag auch eigentlich das theoretische Vorgehen...und das müsste doch eigentlich überall gleich sein oder?

was am ende bei rauskommt ist natürlich immer individuell
 

Sondel-Oink

Foren Inventar
Beiträge
1.735
Du musst dich an deinen Kreisarchäologen wenden. Das findest du i.d.R. über google raus oder wenn du bei deinem Kreishaus anrufst und dort fragst.
Dann machst du einen Termin bzw. wendest dich via email an den Archi mit der Anfrage um eine Nachsuchegenehmigung.

Dann trefft ihr euch, quatscht kurz und wenn das alles passt wird der dich zu einem Seminar anmelden wo du das nötige know-how erfährst und anschl. vom Kreisarchäologen deine Genehmigung erhälst.

Sehr wahrscheinlich wirst du dann eine Gemarkung zugewiesen bekommen wo du suchen darfst. Im ersten Moment klingt das vielleicht uncool weil es klein erscheint. Bei näherer Betrachtung dann aber doch größer ist als du denkst. Bis du da überall gesucht hast vergeht sehr viel Zeit.

Erlaubnis vom Grundstückseigentümer musst du dir trotz NFG immer holen. Sprich auch den Bauern fragen ob du aufs Feld darfst. Wälder sind tabu.

Bei archäologisch wertvollen Funden musst du alles einmessen und melden. Im schlimmsten Fall wollen die das dann mal kurz sehen, fotografieren etc. und dann bekommst du deinen Fund relativ schnell wieder. Wenn du nicht grade irgendwas richtig krasses findest was ins Museum gehört darfst du es meist behalten.

Alles recht entspannt würd ich sagen

Wo wir wieder beim alten thema wären . Du musst garnichts , auch wälder sind kein tabu . Du musst nur von bodendenkmälern weg bleiben , und den bauern fragen ob er damit einverstanden ist . EINE NFG IST NICHT NÖTIG !!!!!!! Und die ############ handeln eh nach der dichte ihrer geldbörse . Wenn du dich informieren willst , dann mach das auif , alles andere ist geplapper , mit kleinen ausnahmen .
Gruß S-O
 

Tiberius_XX

Legende
Beiträge
570
Also zuallererst ist es ja in ganz Deutschland so, dass du sondeln darfst und es nicht strafbar ist (auch ohne NFG).
NUR wenn du bewusst NACH Kulturdenkmälern oder AUF Kulturdenkmälern suchen möchtest, brauchst du auf jeden Fall eine NFG.
Kannst du in den Gesetzestexten herrauslesen (DSchG).
Aber wenn du nach Nicht-Kulturdenkmälern suchen möchtest, brauchst du so etwas nicht.
Aber die DSU (Deutsche Sondel Union) kann dir da mehr Auskunft geben, was dein Bundesland angeht und beantwortet dir gerne alle Fragen rund ums Sondeln.
[automerge]1534310159[/automerge]
Wo wir wieder beim alten thema wären . Du musst garnichts , auch wälder sind kein tabu . Du musst nur von bodendenkmälern weg bleiben , und den bauern fragen ob er damit einverstanden ist . EINE NFG IST NICHT NÖTIG !!!!!!! Und die ############ handeln eh nach der dichte ihrer geldbörse . Wenn du dich informieren willst , dann mach das auif , alles andere ist geplapper , mit kleinen ausnahmen .
Gruß S-O
Ich war gerade am schreiben aber auch genau meine Meinung :thumbsup:
 

Sondel-Oink

Foren Inventar
Beiträge
1.735
Also zuallererst ist es ja in ganz Deutschland so, dass du sondeln darfst und es nicht strafbar ist (auch ohne NFG).
NUR wenn du bewusst NACH Kulturdenkmälern oder AUF Kulturdenkmälern suchen möchtest, brauchst du auf jeden Fall eine NFG.
Kannst du in den Gesetzestexten herrauslesen (DSchG).
Aber wenn du nach Nicht-Kulturdenkmälern suchen möchtest, brauchst du so etwas nicht.
Aber die DSU (Deutsche Sondel Union) kann dir da mehr Auskunft geben, was dein Bundesland angeht und beantwortet dir gerne alle Fragen rund ums Sondeln.

Endlich mal einer der nicht auf das ganze geschwätz in den fohren reingefallen ist . :dance::dance:
( Das einzige bundesland, in dem der einsatz von einem md genehmigungspflichtig ist , wäre schleswig-holstein )
 

Sondel-Oink

Foren Inventar
Beiträge
1.735
Man muss nur das Gesetz lesen und verstehen können ;)

Es ist doch egal ob du das gesetz lesen und verstehen kannst . Dieses arschi pack legt es doch sowieso nach deren nutzen aus . Ob du eine nfg hast , und du findest etwas das von bedeutung ist , dann haste ggf auch die bullen am arsch , weil herr arschi es für seine sammlung braucht , oder es selbst verkaufen möchte . Ich rate jedem sich von dem volk fern-zu-halten . Das sind alles verbrecher , bis auf sehr dünn gesähte ausnahmen .
 

Tiberius_XX

Legende
Beiträge
570
Wer die Zusammenarbeit (wenn es das auch ist) sucht, kann es gerne machen.
So wie es bei uns in BW abläuft, die Hetzjagt auf Kriminalisierte sondler, macht eine Zusammenarbeit in meinem Augen unmöglich. Mit solch selbst erhobenen Archeologie Sheriffs möchte ich nichts zu schaffen haben.
Ich bin selbst gerade im E-Mail- und Briefwechsel mit den Zuständigen Behörden/ "Fachleuten" und was ich da ständig lesen muss, lässt mich nur ungläubig den Kopf schütteln und ärgert mich immer wieder aufs neue über so ein verkrampftes, engstirniges und inkompetentes, ja schon fast kriminelles Verhalten.
 
N

Nokin

Gast
Ich kann es nur so wiedergeben wie es mir bei unserem Kreisarchäologen gesagt wurde.
Das war eben so wie ich‘s oben beschrieben hab. Hab schon mit anderen Sondlern mit „Lizenz“ aus dem Landkreis gesprochen und die haben es mir auch so bestätigt das man die Funde recht zügig zurückbekommt.
Auch das mit den Wälderm wurde so gesagt.

Wie auch immer...ich fand das Gespräch mit dem Archi echt sympathisch und kann da nichts negatives sagen.

Auch das Vorgehen das man sich an den Kreisarchäologen wenden muss und nicht direkt das Landesamt für Denkmalschutz stimmt.

So ist es zumind. in Niedersachsen
 

Sondel-Oink

Foren Inventar
Beiträge
1.735
Ich kann es nur so wiedergeben wie es mir bei unserem Kreisarchäologen gesagt wurde.
Das war eben so wie ich‘s oben beschrieben hab. Hab schon mit anderen Sondlern mit „Lizenz“ aus dem Landkreis gesprochen und die haben es mir auch so bestätigt das man die Funde recht zügig zurückbekommt.
Auch das mit den Wälderm wurde so gesagt.

Wie auch immer...ich fand das Gespräch mit dem Archi echt sympathisch und kann da nichts negatives sagen.

Auch das Vorgehen das man sich an den Kreisarchäologen wenden muss und nicht direkt das Landesamt für Denkmalschutz stimmt.

So ist es zumind. in Niedersachsen

Das mag schon sein . Aber das ist wie bei allen beamten , erst blasen sie dir zucker in den arsch , bis du glaubst du bist ein weihnachtsgebäck , und wenn sie dich soweit haben , dann zeigen sie ihr wahres gesicht . Ich habe , und werde mit denen nicht zusammen arbeiten , werde und habe noch nie etwas abgegeben , und sollte ich etwas finden , dass im interresse der öffentlichkeit ist , dann kontaktiere ich zuerst die medien . Dadurch ist gesichert, dass es weder in dunkle kanäle verschwindet , oder in eine , von einem arschi im keller beheimateten privat-sammlung gelangt . Die größten verbrecher sind die ############ , und sie betreiben diese schlechtmache der sondler nur , um von ihren kriminellen machenschaften abzulenken . Was ihnen ja auch teilweise gelingt .
 
I

iRolleder

Gast
Das sind ja sehr differenzierte Betrachtungsweisen.

Ich werde dem Kreisarchi mal schreiben. Man muss ja nicht gleich auf Konfrontation gehen.

Was dann als Kulturdenkmal eingestuft wird ist ja sehr unterschiedlich. Es kann ja wirklich jeder Hufnagel sein.

Soweit ich weiß, darf die Genehmigung nicht pauschal nicht erteilt werden. Da gab es wohl auch Prozesse. Prinzipiell steht in der Thüringischen DSchG nicht besonders viel drin, das auf eine Genehmigungspflicht schließen lässt.

Die DSchG ist Kultur und somit Ländersache. Daher überall anders.
 

bx812

Moderator
Teammitglied
Beiträge
6.008
Also zuallererst ist es ja in ganz Deutschland so, dass du sondeln darfst und es nicht strafbar ist (auch ohne NFG).
NUR wenn du bewusst NACH Kulturdenkmälern oder AUF Kulturdenkmälern suchen möchtest, brauchst du auf jeden Fall eine NFG.
Kannst du in den Gesetzestexten herrauslesen (DSchG).
Aber wenn du nach Nicht-Kulturdenkmälern suchen möchtest, brauchst du so etwas nicht.
Aber die DSU (Deutsche Sondel Union) kann dir da mehr Auskunft geben, was dein Bundesland angeht und beantwortet dir gerne alle Fragen rund ums Sondeln.
[automerge]1534310159[/automerge]

Ich war gerade am schreiben aber auch genau meine Meinung :thumbsup:
Viell. ist das in Deinem Bundesland so aber zumindest in Hessen darfst Du auch MIT NFG weder auf einem Kultur - noch auf einem Bodendenkmal sondeln.
Womit wir wieder bei der Problematik sind dass das Landesamt eigentlich die Pflicht haette Bodendenkmaeler zu veroeffentlichen, zumal sie nach dem Lidar Scan pauschal alles moegliche unter Denkmalschutz stellen, auch ohne ueberhaupt vor Ort gewesen zu sein. Die Gefahr auf einem Bodendenkmal zu sein ist also recht hoch - da nirgendwo publiziert. Betrifft aber nicht nur uns Sondler sondern auch Bauern oder Bauherren etc.

Das einzig positive einer NFG, meiner Meinung nach, Du bekommst von der Gemeinde die Ausnahmegenehmigung Feldwege zu befahren ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Sondel-Oink

Foren Inventar
Beiträge
1.735
Das sind ja sehr differenzierte Betrachtungsweisen.

Ich werde dem Kreisarchi mal schreiben. Man muss ja nicht gleich auf Konfrontation gehen.

Was dann als Kulturdenkmal eingestuft wird ist ja sehr unterschiedlich. Es kann ja wirklich jeder Hufnagel sein.

Soweit ich weiß, darf die Genehmigung nicht pauschal nicht erteilt werden. Da gab es wohl auch Prozesse. Prinzipiell steht in der Thüringischen DSchG nicht besonders viel drin, das auf eine Genehmigungspflicht schließen lässt.

Die DSchG ist Kultur und somit Ländersache. Daher überall anders.

Das hat mit differenzierter betrachtungsweise überhaupt nichts zutun . Es wird dir immer das gegenteil von dem erzählt , das der wahrheit entspricht . Und wie du schon gesagt hast , steht in der thüringschen dschg nicht besonderst viel drin , was eine nfg betrifft . Da hast du doch schon den ersten beweis , dass es nur eine auslegungssache ist , wie die arschis es dir erzählen . Wenn in einem gesetz nichts drin steht , und sei es noch so lau formuliert , dann machst du auch nichts falsch . Da hat @bx812 auch mit seiner äußerung recht . Kultur und bodendenkmäler sind tabu .
Schreib deinem kreisarschi nur , dann kannste sowieso gleich einpacken . Denn wenn sie erst einmal deine adresse haben , biste schon von anfang an bei denen erfaßt , stehst auf der liste , und mit viel glück kannste ungehindert sondeln gehn .
So dumm müßte ich mal sein , dass ich dem pack auch noch schreibe . Ich habe es einmal gemacht , mit anderem namen und anderer adresse , was sich im nachhinein als sehr gute option herausgestellt hatte .
Viel spaß.
 
Oben Unten