• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist und dich Vorgestellt hast, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen. Viel Spaß im Forum.

Es ist vollbracht ...der erste wasserdichte externe Akku für die Garrett AT Serie Pro, Max und Gold in Lithium-Ionen Technik.

N

Nachtschatten

Gast
Nach viel grübeln Testen und Fehlschlägen darf ich Euch hier ein definitiv serienreifes Produkt vorstellen.
Es ist ein externes Akkupaket für die Garrett Detektoren der AT-Serie und passt dort, ohne jegliche Eingriffe am Gerät selber vornehmen zu müssen (Garantieerhalt).
Auch ist durch eine spezielle Schaltung garantiert das aus dem Batteriedummy bis zu letzt exakt 6 Volt herauskommen, so das der Detektor immer mit voller Betriebsspannung und damit auch voller Leistung läuft.
Darüberhinaus hat der Akkupack noch zwei weitere Vorteile ...erstens, muss das Batteriefach nicht immer wieder geöffnet werden, was bei Unachtsamkeit oder verschmutztem Dichtring, schon gerne mal zu Undichtigkeiten und damit unweigerlich zur Beschädigung der Elektronik geführt hat ...zweitens hat man jetzt -besonders wenn man einen Carbon- oder Schiebeschaft nutzt- ein angenehmes Gegengewicht um die Kopflastigkeit des Detektors auszugleichen.
Das abgebildete Modell hat zwei Lithiumzellen mit einer Kapazität von 2200 mAh, wobei es auch die Möglichkeit gibt einen 4-Zellen Akkupack zu verwenden (empfiehlt sich als größeres Gegengewicht bei großer Suchspule), der dann eine Kapazität von bis zu 7000 mAh Stunden hat, sprich Sondeln bis zum Tennisarm und der Akku ist noch immer fast voll.
Als Material habe ich nur vom Besten verwendet, abgesehen von dem original Garrett Batteriefachdeckel und Batteriehalter, sind IP 67 spezifizierte Steckverbinder und nach Mil Norm spezifiziertes Kabel verbaut worden.
Das Gesamtgewicht der abgebildeten 2-Zellen Version sind ca. 180 Gramm, mit 4 Lithiumzellen liegt das Gewicht bei ca. 330 Gramm ...und das ganze kostet deutlich weniger als die knapp € 80.- für das interne Akkupack von RNB-Innovations.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Onkel Horscht

Moderator und Detektor Schrauber
Teammitglied
Top - Gratulation zu dieser Inovation

Für die Höhle der Löwen wird es wohl zu wenige Abnehmer geben.
 
N

Nachtschatten

Gast
Danke für die Blumen :redface: ...ich habe doch nur eine Idee gehabt und eine Job gemacht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 1

Gast
Normal sollte es schon vom Haus aus möglich sein das Garrett solche Features hat.
Laut Busch Funk bei Detectorworld soll angeblich was neues kommen 2019. Auch anderes Gehäuse.
Aber erst mal abwarten. Die Mühlen mahlen langsam bei Garrett.
 
N

Nachtschatten

Gast
Ich denke das dieses System nicht nur bei Garrett funktioniert, es sollten mit ein paar Änderungen an alle Detektoren passen, die ein Batteriefach mit losem Deckel und die einen entnehmbaren Batterieträger haben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 1

Gast
Dein Vergleich mit dem interne Akkupack von RNB-Innovations ist falsch.
Ich kann das Teil induktiv aufladen. Muss also nicht mehr das Akku Fach vom AT Max aufschrauben.
Diese Teile zum induktiv aufladen habe ich mir aber extra gekauft in Holland. ( 14 Euro )
Geht Super. Den Detektor an die Stromquelle Stellen und er lädt sich auf kabellos..
Wäre auch eine Idee für dein Wasserdichtes Akku. So brauchst die Schachtel nicht mehr öffnen beim aufladen.
Ob das induktive Aufladen gesund ist keine Ahnung. Experten warnen vor negativen Auswirkungen elektromagnetischer Wechselfelder.
 
N

Nachtschatten

Gast
@ Steffen ...ich würde es mir nicht herausnehmen wollen mein Produkt mit dem von RNB vergleichen zu wollen ...ich hatte es lediglich erwähnt.
Natürlich bestünde technisch die Möglichkeit das Akkupack auch induktiv aufladbar zu machen, aber zum Einen ist das, wie Du schon selber sehr richtig gesagt hast nicht ganz unbedenklich und zum Anderen ist ein Aufladen mit einem soliden Netzteil besser für den Akku und geht auch schneller.
Ich habe schon vor gut 5 Jahren mit induktiven Auflademöglichkeiten experimentiert und abgesehen vom Komfort für den Nutzer sehe ich bei dem System eher Nachteile.

Da es mein erklärtes Ziel war die Wasserdichtigkeit des Detektors auf jeden Fall zu erhalten, habe ich für die 2-Zellen Version auf einen verschweißten Akkupack gesetzt (für einenen ersten Prototypen war es mir zu aufwendig auch noch gleich ein neues Akkupack zu entwickeln -was ich aber vielleicht noch mal machen werde-) und bei der 4-Zellen Version ist es ein Wasserdicht verschraubeter Akkupack, bei dem die Lithium Zellen ausgetauscht werden können und der wahlweise mit 2 oder 4 Lithiumzellen betrieben werden kann, der allerdings bauartbedingt deutlich größer ausfällt.

Beiden Akkupacks ist gemein, das sie zum Aufladen nicht geöffnet werden müssen, die Verbindung zum Ladenetzteil (Steckernetzteil) wird über die Wasserdichte Steckverbindung hergestellt, die den Akkupack mit dem Gerät verbindet. Ich habe diesen etwas klobig wirkenden Steckverbinder bewußt ausgewählt und einem "schlankeren" asiatischen Produkt vorgezogen, da er eindeutig besser verarbeitet ist und über eine belegbare IP67 Spezifizierung verfügt und bei dem die Dichtung austauschbar ist.

Sinn und Zweck des Akkupacks ist für einen fairen Preis (ich habe noch genau nachgerechnet, aber es werden wohl zwischen € 50.- und € 60.- sein), eine Stromquelle zu verfügung zu stellen, die nebenbei dem Detektor (besonders bei Umbauten mit größerer Spule und Carbon-Schiebeschaft) zu einer besseren Balance verhilft.

Jedes Hobby kostet Geld, aber wenn man gleiche Leistung und Qualität für ca. den halben Preis und als Alternative zu den überteuerten Zubehörprodukten der bekannnten Hersteller anbieten kann, sollte das doch ein klares Argument sein, oder?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
der preis ist ein sehr gutes Argument, nur musste ich feststellen, das 50-60 euro meiner Meinung auch noch sehr geschmackig hoch ist.

ich denke für akku-packs sollte man maximal so um die 25 euro ausgeben, aber das wird's wohl nicht spielen, da ja jeder irgendwo mitverdienen will.
sondelausrüstung ist meiner Meinung sowieso überteuert....
 
N

Nachtschatten

Gast
@ Korki ...ja da schließe ich mich Deiner Meinung vollständig an, das Zeug ist definitiv überteuert ...und ohne jetzt irgendwelche Verschwörungstheorien vom Zaun brechen zu wollen, glaube ich das die ganzen etablierten Hersteller hinter den Kulissen an einem Tisch sitzen, und sich über Sondlers Dusseligkeit ins Fäustchen lachen.
Was meine Konstruktion angeht, so ist da weil ich vernünftiges Material verwendet habe, der Materialeinsatz recht hoch ...dazu kommt das ich nicht fließbandtechnisch industriell und in Großmenge fertige, sondern alles einzeln einkaufe und von Hand zurichte, löte und zusammenfüge.
Wenn ein derartiger Akkupack in Serie gefertigt würde, sollte ein fairer Kaufpreis bei unter € 30.- anzusiedeln sein ...dafür bekomme ich noch nicht mal das Material zusammen.
Und ja, ich könnte sowas auch BILLIGER anfertigen, aber Qualitätsarbeit war schon immer mein oberstes Gebot, gefolgt von "verkaufe nur das, was Du auch selber gerne kaufen würdest"
[automerge]1539790149[/automerge]
Schau Dir einfach nur mal die Preisunterschiede bei den Lithiumzellen der Typenreihe 18650 an ...ich verwende nur Sony, Sanyo oder Panasonic mit nachweislicher Kapazität ...cleveres Chinamann verkauft die "gleichen" Akkus für den ganz kleinen Dollar. Wie das geht ...man nehme Recyclingzellen aus der Industrie die irgendwo schon den Hauptteil Ihrer Lebensenergie aufgebraucht haben, überziehe sie mit neuen bunten Schrupfschläuchen mit fantastischen Kapazitätswerten und schon ist der Betrügerakku fertig (kann man so auch gut im Netz nachlesen).
Die "wasserdichten" Stecker gibt´s in Rice Rooking Country auch für Cents, sogar schon fertig konfektioniert mit Kabel ...habe ich mir als Muster schicken lassen ...wenn ich die verbaut hätte, hätte ich mit Recht haue zu bekommen ...meine zertifizierten AMPs kommen knapp auf € 2.- per Stück (davon werden 3 gebraucht). Das Kabel ist nach Mil-Norm gefertigtes Koaxialkabel und kein China-Klingeldraht, die die Elelektronik für die Spannungsüberwachung € 6.- ...und dazu noch die Garrett Originalteile, Batteriekasten und Gehäuseverschluss € 10.- dann noch Ladegerät und ein bisschen Klettband € 5.-
Wenn ich mir dann noch einen Stundenlohn fürs zusammenbauen schreiben wollte, sollte ich lieber Pizza fahren gehen :cool:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 1

Gast
Sagte ja immer so fachliche Themen kommen gut an. Können echt froh sein das die Leute sich solche Mühe machen das zu bauen.
Ist ne gute Bereicherung für unser Forum. Ich glaube nicht an Wunder vom Haus Garrett das sie 2019 neues Gerät bringen.
Wir sollten daher die Leute unterstützen die solche Sachen bauen. Wer so ein Akku will kann es sicher schon vorbestellen.
Denkt bitte daran das die Leute die sowas bauen viel in Vorkasse gehen um Material zu kaufen.
 
N

Nachtschatten

Gast
Falls sich genügend Interessierte für den Akkupack finden und es kein Zeitdruck nach dem Motto "am besten schon vorgestern geliefert" gibt, bin ich bereit eine Kleinserie aufzulegen.
Komplette Vorkasse tut nicht not, aber eine Anzahlung sollte schon sein, damit ich nacher nicht auf dem Material sitzenbeleibe.
Auch denke ich das dieses System bei anderen Detektoren funktionieren könnte ...für sinnvolle Ideen und Anregungen habe ich immer ein offenes Ohr.
 
Oben Unten