• Lieber Gast du musst dich registrieren um alle Inhalte (Fotos, Texte uvm.) sehen zu können. Sobald du registriert bist und dich Vorgestellt hast, kannst du alle Beiträge sehen und dich aktiv daran beteiligen. Viel Spaß im Forum.

Akku´s für MD

L

Longleg

Gast
:hallo:
bin am überlegen ob ich mir Akku´s für meinen MD besorgen soll.
Benutzt von euch jemand Akkus?
Und hätte eine Empfehlung für mich?:questionmarks:
 
M

MIGELE

Gast
Brauchst 9 Volt soviel ich weiß
Normale 9 Volt Akkus haben halt nur ca 8,7 Volt Spannung
Weiß nicht ob der fischer damit klar kommt

Musst mal bei unseren Onkel nachfragen
Der kann dir sicher weiterhelfen
 
G

Gelöschtes Mitglied 1

Gast
:hallo:
bin am überlegen ob ich mir Akku´s für meinen MD besorgen soll.
Benutzt von euch jemand Akkus?
Und hätte eine Empfehlung für mich?:questionmarks:
Kaufe dir ein Akku Ladegerät. Die Akkus gibt es überall im Netz oder Lidl.
Ich würde die Akkus nutzen die der Goldenmask 5 hat. Sie halten lange.

AA GP Recyko 2000mAh NI-MH - 4er Blister

Du musst angemeldet und freigeschaltet sein um Fotos sehen zu können.


Kapazität:2000 mAh
im Netz ca 20 Euro.



Wenn sie nichts taugen 30 Tage Rückgabe.
 

Anhänge

    Du musst angemeldet und freigeschaltet sein um Anhänge sehen zu können.
N

Nachtschatten

Gast
Gegen Akkus in einem MD spricht erstmal nichts und es ist auch ein positiver Umweltbeitrag ...soweit ich weiß, braucht der F44 2 Zellen Der Größe AA :poop: :D ...die von Steffen angesprochenen Akkus von "ReCyco" sind nicht schlecht ...die Besten sind jedoch immer noch die schwarzen "Eneloop Pro" von Panasonic, die haben mit 2450 mAh die längste Puste und auch die geringste Selbstentladung der mir bekannten Akkus.
Bei Discounter-Akkus heißt mein gut gemeinter Rat, grundsätzlich die Finger davon zu lassen.
Als Ladegerät kann man zur Not die etwas besseren Ladegeräte von Aldi oder Lidl mit Einzelschacht-Steuerung hernehmen ...besser und Akkuschonender sind die Ladegeräte von Auerswald (leider nicht ganz so preiswert, aber sehr gut), oder z.B. auch das "BC 4000" (meine Empfehlung) es läuft mit 12V Netzteil oder PKW-Bordspannung ...Wichtig! Die AA-Akkus auf keinen Fall mit mehr als 500 mA laden, besser sind 200 mA ...je mehr sich die Akkus beim Laden erwärmen, desto schneller sind sie hin, bzw. verlieren an Kapazität.

Ein weiteres sehr empfehlenswertes Ladegerät, ist das "BT-C3100" das kann alle bekannten Ni-MH/Ni-CD Rundzellen und´darüber hinaus alle Lithium Rundzellen, von der 10440 über die 18650 (der wohl die meist verbreitete Lithiumakku für vernünftige LED Taschen- Stirn- und Fahrradlampen) bis hin zur 21700, wie ich sie in meinem ganz rechts abgebildeten "Handscheinwerfer" verwende.

Und noch ein Tip ...bei Akkubetrieb Deines Detektors solltest Du den Akkusatz schon in dem Moment tauschen, wenn Deine Batterieanzeige am Gerät den ersten Balken verloren hat.





 

Anhänge

    Du musst angemeldet und freigeschaltet sein um Anhänge sehen zu können.
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Kronkorkenpirat

Kronkorkenpirat

Alm-Öhi
Beiträge
5.124
ich hab auch die eneloop und das Ladegerät.
habe die schwarzen, die Nachtschatten gezeigt hat und noch 4 weisse - sind aber beide toll und halten extrem lange im md
 
G

Gelöschtes Mitglied 15

Gast
Akkus kauft man im Fachhandel und nicht beim Discounter.

Gruß Gelöschtes Mitglied 15
 
L

Longleg

Gast
Gegen Akkus in einem MD spricht erstmal nichts und es ist auch ein positiver Umweltbeitrag ...soweit ich weiß, braucht der F44 2 Zellen Der Größe AA :poop: :D ...die von Steffen angesprochenen Akkus von "ReCyco" sind nicht schlecht ...die Besten sind jedoch immer noch die schwarzen "Eneloop Pro" von Panasonic, die haben mit 2450 mAh die längste Puste und auch die geringste Selbstentladung der mir bekannten Akkus.
Bei Discounter-Akkus heißt mein gut gemeinter Rat, grundsätzlich die Finger davon zu lassen.
Als Ladegerät kann man zur Not die etwas besseren Ladegeräte von Aldi oder Lidl mit Einzelschacht-Steuerung hernehmen ...besser und Akkuschonender sind die Ladegeräte von Auerswald (leider nicht ganz so preiswert, aber sehr gut), oder z.B. auch das "BC 4000" (meine Empfehlung) es läuft mit 12V Netzteil oder PKW-Bordspannung ...Wichtig! Die AA-Akkus auf keinen Fall mit mehr als 500 mA laden, besser sind 200 mA ...je mehr sich die Akkus beim Laden erwärmen, desto schneller sind sie hin, bzw. verlieren an Kapazität.

Ein weiteres sehr empfehlenswertes Ladegerät, ist das "BT-C3100" das kann alle bekannten Ni-MH/Ni-CD Rundzellen und´darüber hinaus alle Lithium Rundzellen, von der 10440 über die 18650 (der wohl die meist verbreitete Lithiumakku für vernünftige LED Taschen- Stirn- und Fahrradlampen) bis hin zur 21700, wie ich sie in meinem ganz rechts abgebildeten "Handscheinwerfer" verwende.

Und noch ein Tip ...bei Akkubetrieb Deines Detektors solltest Du den Akkusatz schon in dem Moment tauschen, wenn Deine Batterieanzeige am Gerät den ersten Balken verloren hat.







Oh wenn ich die Akkus gleich wechseln muss sobald ein Balken weg ist, ist es doch eher Kontraproduktiv oder sehe ich das falsch?
 
G

Gelöschtes Mitglied 1

Gast
Also das Akku was ich für den AT max habe ist net normal. Das Teil hällt wenn man jeden Tag 5 Stunden sondelt ca 2 Wochen.
Ich muss mal schauen ich glaube es gibt auch für Fisher so Akku. Es ist ein normaler Akku aber in AA Forum gebaut.
 
N

Nachtschatten

Gast
Sowas musst Du mir mal zeigen :D ...und was soll da bitte drin sein ...und was soll der Schwachsinn dann kosten?
Mit einem Akkusatz von den guten Eneloops, mit nominal 2450 mAh und zu knapp € 13,00 inkl. Versand, kommen bei mir knapp 30 Sondelstunden raus ...sobald der erste Balken von meiner Batterieanzeige aus geht, kommt der zweite Akkusatz ins Gerät und die anderen in die Tasche um sie später zu Hause aufzuladen.
 
L

Longleg

Gast
Kann man auch Lithium-Ionen Akkus im Detektor verwenden?:questionmarks:
(14500 AA Mignon Li-Ion Akku)
 
G

Gelöschtes Mitglied 1

Gast
Sowas musst Du mir mal zeigen :D ...und was soll da bitte drin sein ...und was soll der Schwachsinn dann kosten?
Mit einem Akkusatz von den guten Eneloops, mit nominal 2450 mAh und zu knapp € 13,00 inkl. Versand, kommen bei mir knapp 30 Sondelstunden raus ...sobald der erste Balken von meiner Batterieanzeige aus geht, kommt der zweite Akkusatz ins Gerät und die anderen in die Tasche um sie später zu Hause aufzuladen.
16 Euro ein Akku. Du nimmst zwei AA Batterien. Legst die nebeneinander verbindest die und machst ne Schicht Plastik herum und fertig ist das Akku.
Der Unterschied ist die Akku Füllung Lithium. Damit die Akkus aber in die alten AA Boxen reinpassen wurden die Rundungen erhalten gelassen. Ich finde die Idee nicht schlecht die Akkus in AAForm mit einen Silikon Band zu verbinden. Vielseitig einbaubar.
Das Band ist so dünn das man die Akkus in fast jeden Schacht einbauen kann.
 
N

Nachtschatten

Gast
@Steffen ...ich will Dir nicht zu nahe treten, aber bitte mach hier nicht mit (gefährlichem) Halbwissen die Leute verrückt.
@Longleg ...also von der Bauform würden diese Akkus durchaus passen ...aaaber Dein Gerät würde vermutlich sofort nach dem Einschalten für immer den Dienst quittieren!!!
AA Batterieen haben eine Nennspannung von 1,5V ...14500er Lithium Akkus haben eine Nennspannung von 3,7 V ...das bedeutet 2x AA Batterie ergeben 3 Volt, wärend zwei mal 14500er Lithium Akkus, eine Gesamtspannung von 7,4 Volt ergeben würden ...somit grillst Du Dir zumindest die für die Stromversorgung zuständigen Bauteile im Detektor.
 
G

Gelöschtes Mitglied 1

Gast
Du weist schon wie ich das gemeint hatte. Die Akkus sind schon auf die Spannung vom Detektor abgestimmt.
In meinen AT Max habe ich auch einen Lithium Akku und der Detektor kocht nicht :)
 
N

Nachtschatten

Gast
Es ist theoretisch möglich für jedes Gerät Akkupacks zu bauen ...die erste Frage die sich stellt ist, wie sinnvoll wäre eine solche Konstruktion, bzw. kann man nicht mit marktüblichen Akkus arbeiten. Die zweite Frage stellt sich bezüglich der im Gerät verwendeten Bauform der Originalstromversorgung, bzw. bekomme ich dort die gewünschte Akkutechnologie unter, wobei ich immer auch den Platz für die entsprechende und zwingend notwendige Elektronik berücksichtigen muss.
Zum Einen benötigen Lithium Akkus zumindest eine einfache Schutzschaltung und zum Anderen braucht man je nach Konzept einen Step-up oder Step-down Wandler, um die Betriebsspannung optimal und für das jeweilige Gerät ungefährlich anpassen zu können.
@Steffen ...der Akkupack für Dein Garret AT ist besteht aus einer oder mehrerer Lithiumzellen, die egal wie sie verschaltet sind (eine Akkuzelle mit Lithiumtechnik hat immer eine Nennspannung von 3,7 V) niemals auf die Betriebsspannung von 6V kommt ...daher befindet sich in Deinem Akkupack eine Schutzschaltung, eine Ladeschaltung und eine Schaltung für die Spannungsanpassung.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben Unten